CURRENT EXHIBITION

Hyuna_Kang_-_Fragile_Living.jpg

Fragile Living
An artistic outlook on sustainability

Nature is fragile. Our exhibition considers the impact that our generation has on the natural environment. We as human beings have the opportunity to hold on, reflect and change things around.
“Fragile living” raises awareness of our ability to leave the earth in a good state and thereby create intergenerational equality. It critically asks: Are we aware of the impact we have on the natural environment every day? And most importantly, are we underestimating our potential to make a positive impact?

The Artists
A graphic designer by craft, Hyuana Kang creates fragile installations made of a mix of natural and artificial materials. With parts of it decomposing, she draws the attention to the finiteness of nature: “My work keeps reminding me that we can never completely restore nature once it is destroyed.”
Emiliano Stella’s work ‘Human Needs’ is a “dramatic representation of human fragility: We need nature but nature doesn’t need us”. ‘Amnios’ shows a pregnant woman on a chair with thin legs. She “carries a renewed life, the world's future”, the artist says. ‘Rusty’ is a “conflicting landscape” combining scrap cars with a renewable wind farm in the horizon.
Painter Sally Payen looks at VIP bees, genetically modified bees that become super bees by alteration. According to her, there’s a positive outlook: “While the worrying situation with the eradication of the bee population through heavy use of pesticides and invention of super bees in laboratory conditions is both terrifying and feels like being inside a real life dystopian novel… the pages are turning.”

Vernissage am 1. Februar 2019, 19:00 Uhr
Ausstellung vom 1. Februar bis 1. März
Das Rahmenprogramm im Februar beinhaltet verschiedene Upcycling- und gestalterische Workshops, eine Swap Party, einen Vortrag und einen Salon zum Thema „Simple Living“.

 

UPCOMING EXHIBITION

Wir_kamen_2C_sahen_2C_schwiegen.png

Wir kamen, sahen, schwiegen
Kunst zwischen Flucht, Heimat und Einsamkeit
1945, 1958, 2015
Ausstellung vom 8.3. – 27.4. 2019
Vernissage: 8.3. um 19-22 Uhr

Schaffen Menschen, die Flucht erfahren haben, ähnliche Bilder? Egal in welcher Generation oder mit welchem kulturellen Hintergrund? Das ist die Frage, die dieser besonderen Ausstellung zu Grunde liegt. Kulturschöpfer zeigt Werke von KünstlerInnen, die Flucht am eigenen Leib erfahren haben und ihre Erlebnisse, zum Teil erst Jahrzehnte später, in Bildern festgehalten haben.
Kulturschöpfer freut sich sehr, KünstlerInnen wie Keam Tallaa, Mohammad Al Helal oder Basheer Boti zu zeigen, die ihre syrische Heimat verlassen mussten, sowie Ludwig Sasse, der 1958 aus der DDR nach Westdeutschland flüchtete und KünstlerInnen wie Gertrud Lerbs, Gerhard Bondzin oder Eduard Bischoff, die 1945 aus Ostpreußen und Pommern nach Westen flüchteten.
Die Verquickung dieser verschiedenen Kulturen und Generationen macht die Ausstellung zu einem besonderen Erlebnis, was es in dieser Form in der kulturellen Landschaft Berlins noch nicht gab. Begleitend zur Ausstellung wird es ein umfangreiches Rahmenprogramm geben, mit Workshops der teilnehmenden Künstler, einem Dokumentarfilmabend, Künstlergesprächen und einer Lesung.

Diese Ausstellung bildet den Auftakt für eine ganze Reihe von Ausstellungen zum Thema Flucht in all seinen Facetten, die Kulturschöpfer in den nächsten zwei Jahren veranstalten wird.